Skip to main content

Das Test & Vergleichsportal für Edelstahl- Glas- und Kunststoff Wasserkocher.

Auf der Suche nach einem neuen Wasserkocher stehen viele Menschen vor der Frage: Für welchen Wasserkocher soll ich mich entscheiden? Nun die Antwort kennen wir leider auch nicht und die Entscheidung müssen Sie treffen. Unser Portal für Wasserkocher wird aber alles daran setzten, Ihnen die Entscheidung so leicht wie möglich zu machen. Ganz abnehmen können und wollen wir Ihnen aber die Entscheidung nicht. Jeder Mensch hat andere Vorlieben wie Farbe oder dem Design und benötigt den Wasserkocher ggf. etwas kleiner oder größer. Wir vergleichen für Sie Edelstahl Wasserkocher, Glas Wasserkocher und Kunststoffwasserkocher und versorgen Sie mit vielen hilfreichen Tips. Sollte Sie doch noch Fragen zu einem Produkt haben, können Sie diese gerne unter dem Wasserkocher stellen.

Wonach genau suchst du?

Benutze den Filter, um den für dich passenden Wasserkocher zu finden…

0 2
1700 3000
20 154


Die neusten Wasserkocher im Vergleich und Test.

 

 


Unsere Besten Wasserkocher im Überblick

12345
braun-wasserkocher-multi-300 kitchenaid-5kek1522eri-wasserkocher-himbeereis-1 Bestes Design braun-wasserkocher-500-multi wmf-lono-wasserkocher-glas-17-l-3000-w-schott-duran-glas-kalk-wasserfilter-cromargan-matt-silber-1 kitchenaid-5kek1522efp-artisan-wasserkocher-frosted-pearl-1
Modell Braun Wasserkocher Multi 300W, 1,7 Liter, 2200 WattKITCHENAID * Edelstahl Wasserkocher in Pink / Himbeereis 5KEK1522ERIBraun WK 500 AquaExpress Wasserkocher 3000 Watt, 1,7 Liter in weißWMF * Lono Glas Wasserkocher 1,7 liter, 3000 WattKITCHENAID * Edelstahl Wasserkocher in Frosted Pearl / Weiß 5KEK1522EFP
Preis

20,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

39,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

84,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

153,86 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Bewertung
Leistung2200 Watt2400 Watt3000 Watt3000 Watt2400 Watt
Inhalt1.7 Liter1.5 Liter1.7 Liter1.7 Liter1.5 Liter
Artikelgewicht1360 Gramm2100 Gramm998 Gramm1820 Gramm2100 Gramm
MaterialKunststoffEdelstahlKunststoffGlasEdelstahl
Trockengehschutz
Überhitzungsschutz
automatische Abschaltung
Sicherheitsdeckel
Temperatur einstellbar
LED
Wasserstandsanzeigen
Anti-Kalk-Filter
360° Gerätesockel
FarbeWeißPinkWeißFarblos (Glas)Weis
BPA FreiJakeine AngabeJaJaJa
EAN42102016577125413184151911421020165777442111291162825413184151096
MarkeBraunKitchenAidBraunWMFKitchenAid
BeschreibungᐅDer Braun Wasserkocher Multi 300W, verfügt über 1,7 Liter Fassungsvermögen und 2200 Watt Leistung. Mit Schnellkochsystem im Test und Vergleich!ᐅ Der Kitchenaid 💧 Edelstahl Wasserkocher in Pink / Himbeereis mit 1,5 Liter Fassungsvermögen und 2400 Watt Leistung im Test und Vergleichᐅ Der Braun Wasserkocher WK 500 AquaExpress, verfügt über 1,7 Liter Fassungsvermögen und 3000 Watt Leistung. Mit Schnellkochsystem im Test und Vergleich!ᐅ Der WMF Lono Glas Wasserkocher mit 1,7 Liter Fassungsvermögen und 3000 Watt Leistung im Test und Vergleich. 4053757281426 ᐅ Der Kitchenaid 💧 Edelstahl Wasserkocher in Weiß / Frosted Pearl mit 1,5 Liter Fassungsvermögen und 2400 Watt Leistung im Test und Vergleich
Preis

20,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

39,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

84,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

153,86 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsPreis prüfen DetailsDetailsPreis prüfen DetailsPreis prüfen DetailsPreis prüfen

Fragen und Antworten über Wasserkocher

Worin liegen die Vorteile bei einem Wasserkocher gegenüber einem Kochtopf?

Seit tausenden von Jahren erhitzt der Mensch Wasser. Angefangen hat alles über einer offenen Feuerstelle . Im laufe der Jahre entwickelte sich nicht nur der Mensch weiter. Auch tolle Erfindungen wie der Herd oder Wasserkocher zählen dazu. Aber das Ergebnis ist bei allen gleich. Am Ende sollte das Wasser heißer als vorher sein.

Die Frage ist relativ schnell und einfach zu beantworten. Der Wasserkocher erhitzt das Wasser je nach Leistung (Watt) deutlich schneller als ein Topf auf dem Herd. Dabei ist der Wasserkocher energetisch sparsam und nutzt die volle Leistung zum Erhitzen des Wassers. Doch welche Vorteile bringt der Wasserkocher noch mit sich?

  • Der Wasserkocher verfügt über eine Kochstopautomatik. Dadurch schaltet sich der Wasserkocher nach dem Erhitzen des Wassers ab.
  • Der Stromverbrauch ist deutlich geringer und effizienter als beim kochen auf dem Herd.
  • Verfügt der Wasserkocher über eine Temperatureinstellung, kann er noch energiesparender sein.
  • Auch der Wärmeverlust ist im Wasserkocher deutlich geringer.

Vermeiden sollten Sie jedoch das erhitzen von anderen Flüssigkeiten wie Milch oder Kaffee im Wasserkocher da diese sehr schnell anbrennen können. Leider ist das auch im Topf möglich. Herhaben Sie aber die Möglichkeit schneller einzugreifen, da der Topf geöffnet ist und Sie sehen was im inneren vorgeht.

Die Anschaffungskosten eines Wasserkochers amortisieren sich in kürzester Zeit.

Was kostet ein Wasserkocher?

Der Preis eines Wasserkochers variiert je nach Leistungsvermögen, Fassungsvermögen, Material und Ausstattung. Die günstigsten Modelle können Sie bereits ab ca. 10 Euro kaufen. Nach oben ist wie bei vielen Produkten aber keine Grenze gesetzt. Die teueren Modelle liegen hier sogar im dreistelligen Bereich. Hiervon raten wir Ihnen aber ab. Günstige Modelle verfügen in der Regel nicht über alle Sicherheitsmerkmale die ein Wasserkocher mit sich bringen sollte. An Ausstattung auch zu Ihrer Sicherheit, sollte ein Wasserkocher mindestens folgende Sicherheitsmerkmale mit sich bringen:

  • Trockengehschutz
  • Überhitzungsschutz
  • Eine automatische Abschaltung
  • Sicherheitsdeckel

Gute Wasserkocher die diese Funktionen haben, können Sie bereits ab ca. 20 Euro kaufen. Das Wort „Gut“ bezieht sich hierbei aber auf das Preis / Leistungsverhältnis. Dort spielen die Modelle ab 20€ eine entscheidende Rolle da Sie einfach vom Kosten / Nutzen Verhältnis nicht zu schlagen sind. Jedoch sollte Sie auch hier bedenken: Wer günstig kauft, kauft zweimal. Auf diese Geräte sollten Sie nur zurück greifen, wenn Sie den Wasserkocher nicht täglich nutzen. Gerade für Eltern die für ihre Babys Wasser im Wasserkocher erhitzen wollen, lohnt sich die Anschaffung eines Gerätes aus dem mittleren Preissektor.

Ob es nun ein Wasserkocher aus dem oberen Preissegment sein muss, können nur Sie entscheiden. Wem Design und weitere Funktionen besonders am Herzen liegen kann sich natürlich auch gerne für so ein Gerät entscheiden. Jedoch sollten Sie auch hier bedenken, dass das Endergebnis immer das gleiche ist. Sie wollen Wasser zum kochen bringen. Bei den teuren Modellen gestaltet sich nur der Prozess ggf. etwas anders als bei dem preisgünstigeren Modellen.

Fragen zur Reinigung eines Wasserkochers!

Wie entkalke ich einen Wasserkocher?

Einen Wasserkocher zu entkalken ist nicht schwer. Es gibt jedoch verschiedene Zusätze und Mittel mit denen ein Wasserkocher entkalkt werden kann. Zwei weitere Methoden finden Sie im nächsten und übernächsten Kapitel. Hier wollen wir einmal auf die Entkalkung mittels einem Entkalker eingehen. Der Entkalker auch Kalklöser ist ein chemisches Mittel welches den Kalk zum Beispiel im Wasserkocher löst. In der Regel wird der Kalklöser mit Wasser verdünnt und in den Wasserkocher gefüllt. Bitte achten Sie hierbei auf die Bedienungsanleitung des Kalklösers. Je nachdem für welchen Kalklöser Sie sich entscheiden, ist das Mischungsverhältnis und die Anwendungs- / Einwirkzeit unterschiedlich.

In der Regel sollten Sie die Mischung etwa 1 Stunde einwirken lassen. Danach schalten Sie den Wasserkocher ein und warten bis das Wasser inklusive des Kalklösers kocht. Jetzt müssen Sie Ihren Wasserkessel nur noch kräftig ausspülen (2-3 Mal) und können ihn danach wieder bedenken frei nutzen.

Wie entkalke ich einen Wasserkocher mit Zitronensäure?

Ein Wasserkocher ist in den meisten Haushalten zu finden. Wasser für Heißgetränke kann damit sehr schnell erhitzt werden. Allerdings verkalkt der Wasserbehälter nach und nach. Das kostet Zeit und Energie. Deshalb sollte das Gerät regelmäßig mit Zitronensäure entkalkt werden.
Kalk im Wasser sorgt dafür, dass sich weiße Anhaftungen im Wasserkocher bilden. Sitzt die Heizspirale frei im Gerät, setzt sich dort der weiße Kalk zuerst ab. Sie werden nun feststellen, dass es länger dauert, Wasser zum Kochen zu bringen. Im Kochwasser schwimmen kleine Kalkteilchen. Es wird Zeit, dass Sie das Gerät entkalken!
Zitronensäure ist geeignet dafür. Das Mittel greift, richtig dosiert, Kunststoff und Metall nicht an, während es Kalk rückstandslos entfernt. Sie können es in der Drogerie oder im Supermarkt kaufen.

Zunächst spülen Sie den Wasserkocher mit fließendem Wasser gründlich aus, sodass loser Kalk entfernt wird. Anschließend befüllen Sie den Wasserbehälter und geben auf einen Liter Wasser ein bis zwei Esslöffel oder ein vordosiertes Päckchen Zitronensäure nach Packungsanleitung zu.
Das Wasser wird kurz erwärmt. Es sollte nicht mehr als handwarm sein, denn bei heißem Wasser würde sich der vorhandene Kalk mit der Reinigungslösung verbinden und für noch härtere Ablagerungen sorgen.
Die Einwirkzeit bestimmen Sie nach der Stärke der Ablagerungen. Mehr als zwei bis drei Stunden sollten es aber nicht sein.
Anschließend spülen Sie den Wasserbehälter mehrmals unter fließendem Wasser aus, damit die restliche Säure neutralisiert wird. Schon ist der Wasserkocher entkalkt und wieder einsatzbereit!

Zitronensäure ist das perfekte Mittel, um den Wasserkocher zu entkalken. Kalk wird schnell und einfach rückstandslos entfernt.

Wie entkalke ich einen Wasserkocher mit Essigsäure?

Jedem ist das Problem bekannt – irgendwann schwimmen im erhitzten Wasser des Wasserkochers weiße Brocken herum. An den Wänden befinden sich weiße Ablagerungen. Es hat sich unansehnlicher Kalk gebildet. Doch mit Essigessenz und der darin enthaltenen Essigsäure können Sie das Gerät ohne Probleme entkalken.

Hinter dem Kalk im Wasserkocher steht ein chemischer Prozess. Der Kalk kommt mit dem Wasser in den Haushalt. Neben dem Kalk befindet sich im Wasser gelöste Kohlensäure, welche den Kalk bindet. Beim Erhitzen des Wassers wird diese Kohlensäure aus dem Wasser getrieben und kann somit den Kalk nicht mehr festhalten. Dieser fällt dann als Calciumcarbonat aus und lagert sich als weiße Schicht im Wasserkocher ab. Verdunstet das Wasser hinterher im Wasserkocher, bleibt ebenfalls der Kalk als Ablagerung übrig. Ein Mittel gegen diese Ablagerungen ist Essigessenz mit der in ihr enthaltenen Essigsäure.

Zum Entkalken empfiehlt es sich, zwei Esslöffel Essigessenz mit Wasser zu verrühren und diese Lösung in das Gerät zu geben. Anschließend machen Sie das Gerät an und erhitzen diese Lösung. Die starke Essigsäure löst den Kalk von den Innenwänden ab. Die Lösung sollten Sie nicht direkt weg schütten, sondern 30 Minuten im Gerät wirken lassen. Dadurch können alle Spuren gelöst werden. Vor einem erneuten Gebrauch des Wasserkochers sollte dieser gründlich mit klaren Wasser ausgespült werden.

Fazit:

Kalkablagerungen in der Küche sind keine Seltenheit. Essigessenz ist ein Haushaltsmittel, welches in jedem Haushalt vorhanden sein sollte. Schnell und ohne große Probleme lässt sich ein Wasserkocher damit entkalken.

Wie oft und wann sollte ein Wasserkocher entkalkt werden?

Durch die regelmäßige Verwendung des Wasserkochers ist dieser einer zunehmenden Verkalkung ausgesetzt. Gerade an den Heizstäben setzt sich der im Leitungswasser enthaltene Kalk ab, die klassische Verfärbung beginnt. Doch die zunehmende Verkalkung beeinträchtigt die Leistung des Wasserkochers deutlich, sodass in einem solchen Fall der Wasserkocher entkalkt werden muss. Aber Ungewissheit herrscht oft über die Notwendigkeit des Entkalkens. Wie oft und wann sollte der Wasserkocher entkalkt werden?

Es kommt auf die Intensität der Nutzung an…
Schauen Sie in die Bedienungsanleitung rund um den eigenen Wasserkocher, finden Sie hier meist eher sehr ungenaue Angaben rund um notwendige Intervalle beim Entkalken. In der Regel raten die Hersteller nur eine „regelmäßige Entkalkung“ an. Tatsächlich ist die Frage auch nicht allzu leicht zu beantworten. Viele Faktoren nehmen im Alltag deutlichen Einfluss auf die Häufigkeit des Entkalkens. Unter anderem spielt hier die Intensität der Nutzung eine wichtige Rolle. Nutzen Sie das Gerät im Alltag häufig, müssen Sie entsprechend öfter zum Entkalker greifen. Gleichzeitig nimmt aber auch die Wasserqualität einen deutlichen Einfluss. Die Intervalle sind entsprechend stark unterschiedlich, von zwei Wochen bis mehrere Monate ist rund um den Wasserkocher alles möglich.

Wann ist das Entkalken dann notwendig?
Sie benötigen im Grunde auch keinen festen Zeitplan, sondern können sich beim Entkalken des eigenen Wasserkochers ganz auf die eigenen Augen verlassen. Hierzu schauen Sie einfach in den Wasserkocher hinein. Ist eine deutliche Ablagerung von Kalk sichtbar, müssen Sie zum Entkalker greifen. Denn erst ab diesem Zeitpunkt nimmt die Kalkablagerung Einfluss auf die Funktionalität und ein Eingreife ist für Sie erforderlich.

Wie funktioniert ein Wasserkocher?

Die heutigen Wasserkocher bestehen meist aus zwei Teilen und werden oft als „kabellos“ bezeichnet.
Der erste Teil ist der Behälter welcher aus unterschiedlichsten Materialien bestehen kann. Die häufigsten Materialien sind: Edelstahl, Glas und Kunststoff. Der Behälter ist bei den meisten Produkten kabellos.
In dem Behälter befindet sich ein Heizelement welches entweder freiliegend oder verdeckt ist.
Die Bodenplatte des Behälters besteht aus Edelstahl und ist über einen Kontaktfuß (separat) mit einem Stromkabel verbunden.
Steht der Wasserkocher auf dem Kontakfuß und ist an eine Stromquelle per Kabel verbunden, kann der Wasserkocher im angeschalteten Zustand das Wasser erhitzen.

Möchte Sie Wasser kochen muss dieses durch den Deckel oder auch durch den Ausguss eingefüllt werden. Der Deckel verfügt in der Regel über einen Sicherheitsmechanismus und muss manuell betätigt werden. Auch dient der Deckel als Spritz- und Verbrühschutz und soll eine Verdunstung des kochende Wassers vermeiden. Bei der Befüllung durch den Ausguss muss der Wasserkocher entweder über einen Permanentfilter verfügen oder es muss ganz auf einen Filter im Ausguss verzichtet werden. Der Permanentfilter dient dazu den Wasserfluss in beide Richtungen durch Schwerkraft zu gewährleisten.

Am Behälter ist ebenfalls ein Sprungschalter installiert. Der Sprungschalter bewirkt, dass sich der Wasserkocher beim erreichten der Temperatur automatisch abschaltet. Der Sprungschalter ist von außen nicht einsehbar und in Verbindung mit dem Ein-/Ausschalter gekoppelt.
Wichtig ist hierbei, das der Sicherheitsdeckel beim Kochvorgang unbedingt geschlossen sein muss, da ansonsten nicht gewährleistet werden kann, das sich das Gerät beim erreichen der Temperatur 100 °C automatisch abschaltet.

Das Bodenelement ist bei den meisten Geräten mit einer runden Steckverbindung ausgestattet. In der Steckverbindung ist ein Fühlstift verbaut, der die Stromzufuhr beim abnehmen vor dem Erreichen des Siedepunktes automatisch trennt. Auch soll mit der Steckverbindung eine unbeabsichtigte weitere Aufheizung des Gerätes vermieden werden.

Viele der heute im Handel erhältlichen Wasserkocher verfügen ebenso über einen Trockengehschutz. Der Trockengehschutz dient dazu bei nicht ausreichender Wassermenge im Wasserkocher die Stromzufuhr zu unterbrechen und das Gerät abzuschalten.

Wo kann ich einen Wasserkocher kaufen?

Wasserkocher können Sie heute in fast jedem größern Geschäft kaufen. Sei es nun bei Galaria Kaufhof, Media Markt oder Kaufland. Aber nicht nur der Handel ist mit Wasserkochern bestens ausgestattet. Auch im Online Handel können Sie in vielen Geschäften wie Amazon.de, Otto.de oder Saturn.de Wasserkocher erwerben.
Auf die Frage: Wo Sie einen Wasserkocher kaufen sollten, können wir Ihnen ganz klar den Online Handel empfehlen. Je nach Model können Sie gegenüber dem Einzelhandel bis zu 30% sparen. Hier lohnt sich ein Preisvergleich auf jeden Fall.

Welche Vorteile bietet der Online Handel?
+ Preisvergleich für viele Modele
+ kurze Lieferwege und bei vielen Händlern Versandkosten frei
+ keine bzw. kaum Lagerkosten da bei vielen Händlern Dropshipping genutzt wird.

Wo kann ich meinen Wasserkocher entsorgen?

Wasserkocher richtig entsorgen

Die richtige Mülltrennung stellt so manchen vor eine unlösbare Aufgabe. Wohin mit altem Geschirr, Teppichresten oder elektronische Kleingeräte? Jedes Bundesland hat seine eigenen Regelungen zur Mülltrennung, für elektrische Kleingeräte gibt es jedoch klare Vorschriften. Dazu zählt der Wasserkocher.

Wann muss ich den Wasserkocher entsorgen?

Wenn der Wasserkocher sich nicht mehr einschalten lässt, zu starkt verkalkt ist, so dass keine vernünftige Reinigung mehr möglich ist oder der Kocher am Kabel oder am Gerät selber beschädigt ist, wird es Zeit ihn zu entsorgen. Doch darf das Gerät einfach in den normalen Hausmüll?

Wohin mit dem alten Wasserkocher?

Wer sich nicht über die richtige Mülltrennung seiner Stadt informieren möchte, kann das elektrische Gerät einfach in einem Geschäft abgeben, dass diese Geräte verkauft. In der Regel nehmen diese Geschäfte alte elektrische Hausgeräte kostenlos an. Wer das nicht mag, der kann das alte Gerät zum Wasser kochen auch gerne zur Mülldeponie bringen. Die Gebührenliste ist von Stadt zu Stadt unterschiedlich. Die meisten Deponien nehmen den Kocher kostenlos an, einige verlangen dafür eine kleine Gebühr. In manchen Städten gibt es neben den üblichen Glas- und Altpapiercontainern kleine extra Container für Elektroschrott. Diese sind gekennzeichnet und es dürfen dort elektronische und elektrische Altgeräte wie Kaffeemaschinen oder Wasserkocher entsorgt werden.

Wer zufällig im Keller noch Sperrmüll liegen hat und eine Sperrmüllabfuhr beantragen möchte, der kann den Wasserkocher bei der Anmeldung mit angeben. Die Städte nehmen bei der Sperrmüllabfuhr auch elektrische Kleingeräte mit. Eine andere Alternative sind sogenannte Repaircafés, die es inzwischen in vielen Städten gibt. Das sind Betreiber von bestimmten Cafés, die gegen ein kleines Entgelt und eine Tasse Kaffee elektrische Geräte reparieren. Meist wird das kaputte Gerät gleich vor Ort repariert.

Fazit

Wer einen kaputten Kocher entsorgen muss, der kann zwischen mehreren Lösungen entscheiden. Am umweltfreundlichsten ist es, das kaputte Gerät in einem Repaircafé bei einem netten Small Talk reparieren zu lassen.

Kann ein Wasserkocher auch für Babynahrung genutzt werden?

Viele Eltern nutzen zum erhitzen von Wasser einen Wasserkocher. Denn für die Zubereitung von Milch oder Tee gibt es kaum eine schnellere Variante um das Wasser zum kochen zu bringen.
Einige Punkte sollten Eltern jedoch beachten bevor Sie das Wasser aus dem Wasserkocher für die Zubereitung nutzen können.

+ Der Wasserkocher sollte frei von Kalkrückständen sein.
+ Er sollte über ein verdecktes Heizelement verfügen da sich ggf. Partikel vom Heizelement im Wasser lösen können.
+ Der Wasserkocher sollte BPA frei sein. Zwar ist die Menge der Microplastikpartikel sehr gering die sich im Wasser befinden kann, jedoch sind die langzeit folgen noch nicht genau erforscht. Um auf Nummer sicher zu gehen empfehlen wir Elten den Kauf eines Wasserkochers der frei von BPA ist.
* BPa freie Wasserkocher finden Sie hier: BPA freie Wasserkocher
+ Nutzen Sie immer frisches Wasser für Ihr Kind.
+ Auch ein Wasserkocher mit Temperatureinstellung ist für Eltern sehr von Vorteil.

Viele Modele verfügen über die 37° Einstellung. Somit ist das Wasser perfekt temperiert und muss nicht erst zum sieden und abkühlen gebracht werden. Ein Wasserkocher mit Temepratureinstellung spart somit Zeit, Energie und Geld.

Welche Flüssigkeiten kann ich in einem Wasserkocher erhitzen?